Infrastruktur

28.11.2013 von Ina Neuhaus

Impulsgeber für den öffentlichen Sektor

Unter dem Leitthema „Nachhaltigkeit im öffentlichen Sektor“ findet im Berliner Estrel Convention Center vom 3. bis 4. Dezember die Kongressmesse „Moderner Staat“ statt. Die zweitägige Veranstaltung, an der sich auch Versatel als Aussteller beteiligt (Stand CH/614), adressiert gezielt die Verwaltungen von Bund, Ländern und Kommunen.

Entgegen einschlägiger Vorurteile macht man sich nämlich auch hier viele Gedanken über Veränderungsprozesse, die eine effizientere, sparsamere und nachhaltig aufgestellte Verwaltung zum Ziel haben. Der Kongress – erstmals am neuen Standort in Berlin-Neukölln – fokussiert denn auch langfristige Lösungsstrategien und Aspekte der Nachhaltigkeit. „Menschen, Finanzen, Organisation, Partizipation sowie Energie & Klima“ nennt der Veranstalter als Kernpunkte der Fachmesse, die einen Kongress mit mehr als hundert Referenten und einen Ausstellungsbereich beinhaltet.

Weiterlesen

27.11.2013 von Klaus Kremer

15 Jahre Freiheit

Es war keine laute Party, sondern eine Festveranstaltung der seriösen Art. 200 Gäste trafen sich kürzlich in der Berliner „Kalkscheune“, um den 15. Jahrestag einer wahren Gezeitenwende in Deutschland zu feiern, die – ohne großes Aufheben – vielen Bürgern mehr Geld im Portemonnaie und Hunderttausenden einen neuen Arbeitsplatz beschert hat. Die Rede ist von der Liberalisierung des deutschen Telekommunikationsmarktes. 

Angestoßen wurde in der Bundeshauptstadt aber auch auf das 15-jährige Engagement des Verbands der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten, kurz VATM. Ihm gehören rund 100 Telekommunikationsunternehmen und Multimediaunternehmen in Deutschland an, darunter auch Versatel. Alle Mitglieder eint, dass sie im Wettbewerb zum ehemaligen Monopolisten Deutsche Telekom stehen. 

In seiner Festrede zog der ehemalige Bundespostminister Prof. Dr. Christian Schwarz-Schilling eine sehr positive Bilanz: „Der Beitrag unserer Telekommunikationsentwicklung für das Wachstum unserer Volkswirtschaft ist gewaltig, so dass wir wirklich von einer einzigartigen Erfolgsstory sprechen können“.

Weiterlesen

12.11.2013 von Marco Goymann

Experten sehen den Staat in der Pflicht

Bundesweit 589 Experten aus den Bereichen Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft befragte das Marktforschungsinstitut TNS Infratest zwischen Mitte Juli und Anfang August. Ziel der vom Bundesinnenministerium in Auftrag gegebenen Untersuchung war es herauszufinden, wie die Bürger die aktuelle Netzpolitik beurteilen. 

Auch in Berlin hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass Breitband heute ein wichtiges Infrastruktur-Thema ist. Ein schneller Anschluss ans Internet ist für viele Bürger längst ein Bestandteil der grundlegenden Infrastruktur – ähnlich wie ein Wasseranschluss oder eine Stromleitung.

Das Fazit der neuen Studie „Zukunftspfade Digitales Deutschland 2020“, die das Bundesinnenministerium jetzt veröffentlicht hat, könnte deutlicher kaum ausfallen: Beim Voranbringen einer zukunftssicheren Internetinfrastruktur sollte der Staat die treibende Kraft sein, meint die große Mehrheit der Befragten.

Weiterlesen

31.10.2013 von Jana Wessel

Höchste Leistung ist nicht billig

Damit man in Deutschland bis 2018 flächendeckend mit mindestens 50 Megabit pro Sekunde ins Web kommt, müssen noch rund 20 Milliarden Euro investiert werden. Flächendeckend Glasfaser würde bis zu 93 Milliarden Euro kosten. Die Zahlen stammen aus einer neuen Studie, die Experten des TÜV Rheinland und der TU Dresden im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums erarbeitet haben.

Eine leistungsstarke Internet-Infrastruktur ist für die Städte und Gemeinden in Deutschland längst ein ebenso wichtiger Standortfaktor, wie beispielsweise ein Autobahnanschluss oder ein gut erreichbarer Flughafen. Genau so sehen das auch die meisten Firmen: Wer mit Hilfe des Internet Geschäfte macht – und wer macht das heute nicht? – benötigt eine gute Anbindung. Selbst dann, wenn eine Gemeinde zwecks Ansiedlung neuer Industrie ihre Grundstücke quasi verschenkt, kommt eine solche Offerte heute für viele Unternehmen nicht mehr in Frage, wenn man sich damit dann in der Internet-Diaspora befände.

Weiterlesen

16.05.2013 von Folker Lück

Anspruch gut – Wirklichkeit (noch) nicht

Alljährlich berichtet die Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen mit Sitz in Bonn über ihre Tätigkeit. Hierzu legt die 1998 aus dem Bundespostministerium hervorgegangene Behörde einen Jahresbericht vor.

Anfang Mai, bei der Vorstellung des Berichts für das vergangene Jahr, standen zwei Themen im Vordergrund: Einerseits die Energiewende und andererseits der Breitbandausbau. Die Bundesnetzagentur betont in ihrem Jahresreport, dass attraktive Investitionsbedingungen die notwendige Grundlage für den anstehenden Um- und Ausbau der Infrastruktur sind.

Weiterlesen

22.04.2013 von Jana Wessel

Versatel baut seine Infrastruktur weiter aus

Energieversorgung, Straßenbau oder Öffentlicher Nahverkehr: Die Modernisierung bzw. der Ausbau der öffentlichen Infrastrukturen wird in den nächsten Jahren an Bedeutung gewinnen und über die Frage mitentscheiden, ob der Wirtschaftsstandort Deutschland im internationalen Wettbewerb dauerhaft bestehen kann.

Dies gilt auch für die bestehenden Breitbandnetze. Hier stehen die Betreiber vor einer doppelten Herausforderung: Sie müssen zum einen ihre Netze so aufrüsten, dass das sich jährlich verdoppelnde Datenvolumen ohne Staus transportiert werden kann. Zum zweiten wird es in der laufenden Dekade auch zunehmend darum gehen, die weißen Flecken abseits der Ballungsräume an die Breitbandnetze anzuschließen, um den dort ansässigen Kunden den Einstieg in die Gigabit-Gesellschaft zu ermöglichen.

Weiterlesen

03.12.2012 von Dirk Schreib

Was uns Sturm "Sandy" über moderne Infrastruktur lehrt

Es ist kaum mehr als einen Monat her, als „Sandy“, von den US-Medien als „Superstorm“ bezeichnet, eine Spur der Verwüstung hinterließ. Die Naturkatastrophe offenbarte auch, wie wichtig Investitionen in eine leistungsfähige, technische Infrastruktur sind.

Sandy verursachte in den betroffenen Gebieten große Schäden an der Infrastruktur. In Kuba, Haiti und in den USA brach die Elektrizitätsversorgung zusammen, ebenso die Telefonleitungen. Alleine in den US-Bundesstaaten New York und New Jersey waren zeitweise bis zu 1,5 Millionen Haushalte ohne Strom. Parallel klappte auch die Versorgung mit Heizöl und Benzin nicht mehr. Das hatte insbesondere in den USA bittere Folgen, da die Temperaturen in New York in den Tagen nach dem Unglück kaum über dem Gefrierpunkt lagen.

Die technischen Schäden offenbarten auch Investitionsmängel: Der gewaltige Sturm knickte die an Holzmasten installierten Telefon- und Strom-Leitungen ab wie Streichhölzer. Die oberirdische Bauweise ist in den Staaten Haiti und Kuba sicherlich finanziellen Schwierigkeiten geschuldet. Doch das gleiche Bild bot sich auch im vergleichsweise reichen New York. Hierzulande werden Elektrizitäts- und Telefonleitungen fast ausschließlich unter der Erde verlegt, wodurch diese Infrastruktur wesentlich besser vor Wasser, Kälte und Sturm geschützt ist.

Weiterlesen